Kinder erleben Technik – KET Forschungswochen in Eferding

©Maringer

Die Liebe zur Technik und Naturwissenschaft kann bereits im frühesten Kindesalter entdeckt werden. Den Zugang in dieses geheimnisvolle Reich wollen die WKO Oberösterreich und das Land Oberösterreich den Kindern erleichtern und setzen damit die 2009 gestartete Initiative „KET — Kinder erleben Technik“ fort. Heuer wird die Tour im Bezirk Eferding weitergeführt und ermöglicht Kindern von vier bis acht Jahren von 06. – 13. Juni 2018 einen spielerischen Zugang zu den Themen wie 3D-Druck, Wasserkraft oder Drechseln.

Das Ziel von KET ist es, dem hohen Interesse von sehr jungen Kindern ein altersgerechtes Angebot für das spielerische Forschen zu bieten und dabei auch die Pädagoginnen und Pädagogen durch gute Vorbereitung einzubinden. So werden Potenziale früh erkannt, Interesse und Begeisterung geweckt, das Know-how rund um die Technik erhöht und eine weitere Vertiefung ermöglicht. „Das ist ein wichtiger Schritt für die Entdeckung und Förderung der Talente und für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich“, so Michael Pecherstorfer, Obmann der WKO Eferding. „Langfristig kann die Sicherung des Fachkräftenachwuchses nur gelingen, wenn Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung von Naturwissenschaft und Technik begeistert werden“, unterstreicht Pecherstorfer.

Vom 6.6. bis 13.6. besuchen Kindergartenkinder und Volksschüler bis zur 2. Klasse die KET-Forschungswoche in der ehemaligen Schleckerfiliale, Schmiedstrasse 10, in Eferding. Die Räumlichkeiten stellt die Volksbank Eferding zur Verfügung. Die Kinder haben bei ihrem KET-Besuch einen ganzen Vormittag für ihr forschendes Spiel zur Verfügung. So wird ihnen nach dem ersten Kennenlernen der Experimentierstationen zu unterschiedlichen Themen auch eine erste Vertiefungsphase, die für das Lernen von großer Bedeutung ist, ermöglicht.

Die Pixel-Experimentierstation von KET bereitet ein sperriges Thema, die digitale Datenübertragung, kindgerecht auf. „Das Thema Digitalisierung dringt in hohem Tempo in alle Lebensbereiche der Menschen vor. Ist schon die An- und Verwendung „digitaler Tools“ eine Herausforderung, so bleiben das Grundverständnis über die technische Funktionsweise und auch die Reflexion der angewandten digitalen Programme, Werkzeuge oder Spiele meistens auf der Strecke“, erläutert Martin Hollinetz, KET-Projektleiter von der Otelo eGen, und stellt eine spannende Neuentwicklung in Aussicht: „Wir entwickeln gerade Ideen für ein KET-digital Konzept. Vielleicht schon 2019 können Kindergartenkinder und Volksschüler an Experimentierstationen mehr über die Technik hinter ihrem Tablet herausfinden, denn es ist Realität, dass bereits 3-jährige Kinder einige Zeit mit Tablets und Smartphones verbringen. Die Aufgabe der Gesellschaft ist es, sie sinnvoll dabei zu begleiten.“