Spatenstich für zwei neue FH Gebäude in Wels

©J. Pointner/Linz

Am 25. Mai erfolgte der Spatenstich für zwei neue FH OÖ Gebäude in der Innenstadt von Wels. Für die technische Fakultät entsteht ein Laborgebäude mit 3.200 m² Nutzfläche. Die Service-Abteilungen der FH Oberösterreich erhalten ein zentrales Management-Gebäude mit rund 2.800 m² Nutzfläche. Die Gesamtinvestition für beide Gebäude beträgt 18 Mio. Euro. Zahlreiche Ehrengäste fanden sich zur Spatenstichfeier ein: Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, LH-Stv. Dr. Michael Strugl, Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Geschäftsführer Dr. Gerald Reisinger, Dekan Dr. Günther Hendorfer sowie der Architekt DI Andreas Bachner und DI Markus Fehringer MBA des Bauträgers Bauunternehmen Gerstl.

Mehr Raum für innovative Lehre und Forschung

Die FH OÖ Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften in Wels startete 1993/94 mit dem ersten Studiengang als einer der Pioniere des österreichischen Fachhochschulwesens. Heute arbeiten etwa 170 wissenschaftliche MitarbeiterInnen am größten Standort der FH Oberösterreich in Wels, mit dem sehr hohen F&E-Drittmittelanteil in 6 Forschungsbereichen sind die Welser auch einer den forschungsstärksten Hochschul-Standorte im deutschsprachigen Raum.

Studierende, Lehrende und ForscherInnen der FH OÖ Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften in Wels erhalten auf rund 3.200 m² Nutzfläche mehr Raum für den Lehr- und Forschungsbetrieb. Das Laborgebäude wird in der Roseggerstraße gebaut. Insbesondere für die Themen Robotik, Leistungselektronik, Elektrotechnik, Verfahrens- und Lebensmitteltechnik und Bauingenieurwesen wird damit Raum geschaffen. Dringend benötigter Platz, denn seit dem Bau des Bauteils A in der Stelzhamerstraße im Jahr 2006 kam es zu einer Verdoppelung der Studierendenzahl. Mittlerweile studieren mehr als 2.000 Studierende in Wels – Tendenz steigend – in einem der 28 Studiengänge. Der FH OÖ Campus Wels erstreckt sich mittlerweile auf neun Bauteilen in der Welser Innenstadt mit Hörsälen, Seminarräumen, Laboratorien, Bibliothek und Mensa.

Investition in die Zukunft Oberösterreichs

Rund 5.900 Studierende sind 2017 an den vier Standorten der FH Oberösterreich immatrikuliert, mehr als 3.700 davon in einem der vielen MINT-Studiengänge. Darüber hinaus ist die FH OÖ ein wichtiger Ideengeber und Innovationspartner für die heimische Wirtschaft und Industrie.

„Die Fachhochschule zeichnet sich durch eine optimale Verzahnung zwischen wissenschaftlicher Orientierung und Praxisnähe aus. Sie ist einer der wichtigsten Lieferanten in Sachen MINT-AbsolventInnen in Oberösterreich. Im Herbst 2018 starten zudem in Wels drei zusätzliche FH-Studiengänge: Agrartechnologie & Management, Electrical Engineering und Robotic Systems Engineering. 28 Studiengänge mit mittelfristig 2.300 Studierenden benötigen Raum und Laboratorien für die Ausbildung und die praxisnahen Entwicklungen der Zukunft. Mit dem neuen Laborgebäude investieren wir gezielt in qualitativ hochwertige Ausbildung und damit in die Ideen der Zukunft“, sagt Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.