April Leseliste: Frühlingsgefühle

Die Tage werden länger, die Temperaturen wärmer, Blumen beginnen zu blühen… es wird Frühling! Und was passt besser zu dieser Jahreszeit als schöne Belletristik, die einem das Herz erwärmt und die eine oder andere Träne verdrücken lässt? Diese Leseliste mit Neuerscheinungen aus den letzten Monaten trifft dann wohl eher den Geschmack der Ladies…

Kein Himmel ohne Sterne – Michelle Schrenk

Emma Morgen führt ein glückliches Leben, bis ein Schicksalsschlag alles durcheinanderwirbelt. Bei Nacht und Nebel verlässt sie ihre Heimatstadt, ihr altes Leben und ihre große Liebe Jannik, in der Hoffnung, neu anfangen zu können. Jahre später führt ihr Weg sie zurück an den Ort, wo sich damals alles verändert hat, und die Schatten der Vergangenheit holen Emma erneut ein. Dabei begegnet sie auch dem Mann wieder, den ihr Herz nie vergessen konnte. Kann die Liebe alte Wunden überwinden?
(Michelle Schrenk, ISBN 978-1520830025, 6,99€)

Mittendrin ein neuer Anfang – Melanie Brandl

Die Diagnose ist für Franka ein Schock: Hirntumor. Was wird jetzt aus ihr, ihrem Studium, ihrem Leben? In drei Wochen soll sie operiert werden. Ausgerechnet in diesem Moment kreuzt ein Mann ihren Weg, mit dem sie sich glatt eine Zukunft vorstellen kann – vorausgesetzt, sie hat so etwas überhaupt. Leon ist witzig, charmant und zärtlich, und wenn sie in seinen Armen liegt, zählt nur die Liebe und nicht die Angst. Franka beschließt, Leon vorerst nicht zu sagen, was mit ihr los ist. Und sie rebelliert gegen ihr Umfeld, das sie mit positiv-optimistischen Ratschlägen fast erdrückt. Denn trotz der Sorge, was nach der OP sein wird, will sie eigentlich nur eins: ihr Leben leben…
(Melanie Brandl, ISBN 978-2919800131, Tinte & Feder Verlag, € 7,99)

Bis wir uns wieder begegnen – Cathrine Ryan Hyde

Texas 1959: Ihren Traum, als Ärztin zu arbeiten, musste die resolute Dr. Lucy Armstrong aufgeben. Denn für selbstständige Frauen haben ihre Nachbarn nur Misstrauen und Verachtung übrig. Seitdem lebt sie zurückgezogen auf einer abgelegenen Farm und kümmert sich um Tiere in Not. Doch als der Junge Pete, der mit seinem brutalen und kaltherzigen Vater zu kämpfen hat, einen verletzten Wolfshund zu Lucy bringt, beginnt zwischen den beiden eine Freundschaft, die ihre Einsamkeit vertreibt.

Unterdessen erregen Calvin und Justin Bell den Unmut der braven Bürger des Dorfes: Gerade zugezogen, sind sie dem Hass der weißen Südstaatler auf die Schwarzen schutzlos ausgeliefert. Nie hätten sie gedacht, dass sie am Rande dieser feindseligen Gemeinschaft eine Zuflucht finden würden. Dann begegnet Calvin Lucy und entgegen aller Hindernisse verlieben sie sich ineinander. Mit dem Mut der Verzweiflung kämpfen Lucy, Calvin, Pete und Justin für eine gemeinsame Zukunft, nicht ahnend, dass ihnen die schwerste Prüfung noch bevorsteht.
(Cathrine Ryan Hyde, ISBN  978-1503949836, Tinte & Feder Verlag, € 9,99)

Was in unseren Sternen steht – Catherine Isaac

Niemand weiß, was in seinen Sternen steht. Und würden wir es überhaupt wissen wollen? Ein Sommer in der Dordogne. Der Duft von Lavendel, ein altes Château, im Fluss schwimmen, Bordeaux trinken. Ein Traum – nur nicht für Jess. Denn dort lebt Adam: Ihre große Liebe, der Vater ihres Kindes, aber auch der Mann, der ihr das Herz gebrochen hat. Nur wenige Monate nach der Geburt ihres Sohnes hat Jess sich von ihm getrennt. Mittlerweile ist William zehn Jahre alt und seinen Vater kennt er kaum. Adam hat sich in Frankreich ein neues Leben aufgebaut und führt das Château de Roussignol, ein Hotel, malerisch gelegen inmitten von Lavendelfeldern und Kiefernwäldern. Mit diesem Urlaub erfüllt Jess den Herzenswunsch ihrer Mutter. Sie ist überzeugt, Vater und Sohn müssen endlich eine Beziehung zueinander aufbauen. Und auch Jess kann davor nicht länger die Augen verschließen. Denn anders als die meisten Menschen hat sie bereits erfahren, was in ihren Sternen steht, und daher eine Mission: Vater und Sohn müssen sich ineinander verlieben, dafür hat sie einen Sommer lang Zeit. Doch auch ihre eigenen Gefühle für Adam sind längst nicht so abgeschlossen, wie sie dachte. Und wie lebt man, wenn man seine eigenen Sterne kennt? Wie hält man das Glück fest?
(Cathrine Isaac, ISBN 978-3-499-27303-2, Rowohlt Verlag, € 15,50)